Gesichtsöl zum Selbermachen für jeden Hauttyp

von Trish
Gesichtsöl in einer Flasche mit Pipette

[unbezahlte Werbung] Gesichtsöl ist unschlagbar, wenn es um Hautpflege geht. Im Gegensatz zu Produkten auf Wasserbasis, gelangen sie in tiefere Hautschichten. Dort kann das Öl wirken, weil unsere Haut unter anderem aus Lipiden besteht. Während Öl und Wasser normalerweise keine Verbindung eingehen, lieben sich Lipide und Öle. Deshalb penetrieren sie die Haut besser.

Für jeden Hauttyp gibt es unterschiedliche Trägeröle. Wer eher ölige Haut hat, sollte zu einem leichten Öl greifen, das schnell absorbiert wird. Dazu zählen Raps-, Mais-, Distel-, Senf-, Traubenkern-, Aprikosen-, Sonnenblumen- oder Mandelöl.

Sonnenblumenöl ist besonders für empfindliche Haut geeignet, aber auch Kokosnuss-, Mandel-, Aprikosenkern- und Olivenöl sowie Ghee.

Wer eher trockene Haut hat, kann getrost zu schwereren Ölen greifen. Zum Beispiel Sesam-, Avocado-, Oliven-, Walnuss-, Erdnuss-, Rizinusöl oder Ghee. Aber auch hier eignet sich Mandelöl. Deshalb verwende ich es so gerne als Trägeröl, weil es sich für alle Hauttypen eignet. Es ist nicht komedogen, pflegt und hinterlässt trotz allem keinen Fettfilm.

Mandelöl ist zudem günstig und geruchsneutral. Zusammen mit den richtigen ätherischen Ölen, kannst du so Akne und Pickel loswerden, deine Hautbarriere stärken und Rötungen in den Griff bekommen sowie trockene Haut optimal mit Feuchtigkeit versorgen.

Wie wendet man das Gesichtsöl an?

Für jeden Hauttypen findest du hier ein Rezept, mit dem du dein eigenes Gesichtsöl herstellen kannst. Um es zu verwenden, mischt du es vor Gebraucht mit der doppelten Menge an Wasser oder Rosenwasser. Ich schnuppere immer am Öl, bevor ich es auftrage. Das beruhigt die Sinne.

Danach trägst du es aufs Gesicht auf und lässt es ein paar Minuten einwirken. Dann kannst du mit deiner Hautpflegeroutine fortfahren.

Ich habe alle drei Gesichtsöle mehrere Wochen lang getestet. Das für ölige Haut ist super bei Akne und sehr fettiger Haut. Aber sobald deine Haut wieder rein ist, empfehle ich dir entweder das für trockene oder empfindliche Haut. Außer du hast von Natur aus sehr ölige Haut, dann kann du es getrost weiterverwenden.

Das Gesichtöl für ölige Haut hat mich von Akne befreit, trocknete aber auf Dauer meine Wangen aus, so dass sich trockene Stellen bildeten. Ich habe Mischhaut mit einer fettigen T-Zone, deshalb nutze ich nun das für Mischhaut. Außerdem riecht es so unfassbar gut. 🙂 Meine Hautpflegeroutine findest du übrigens hier.

DIY Gesichtsöl für trockene Haut (Vata)

Du brauchst:

30 ml Mandelöl als Trägeröl sowie 10 Tropfen Geranienöl*, 5 Tropfen Neroliöl* und 5 Tropfen Zitronenöl* (die drei sind ätherische Öle). Alles miteinander vermischen und in einem dunklen Glasbehälter mit Pipette aufbewahren. Die ätherischen Öle konservieren das Trägeröl. Richtig aufbewahrt ist es mehrere Monate haltbar.

Für Mischhaut und empfindliche Haut (Pitta)

Du brauchst:

30ml Mandelöl als Trägeröl sowie 10 Tropfen Rosenöl* und 10 Tropfen Sandelholzöl* (beides ätherische Öle). Miteinander vermischen und in einem dunklen Glasbehälter mit Pipette aufbewahren. Die ätherischen Öle konservieren das Trägeröl. Richtig aufbewahrt ist es mehrere Monate haltbar.

Rose und Sandelholz sind sehr teuere ätherische Öle, deshalb ist das Öl auch nicht ganz günstig in der Anschaffung. Wenn man es aber erstmal zu Hause hat, kann es vielseitig genutzt werden. Es lohnt sich also. 🙂

Das ist das Öl, das die beruhigendste Wirkung auf meine Nerven hat, obwohl Neroli da auch gut mithalten kann. Ich mische Neroli aber lieber in mein Körperöl, weil ich – anders als im Gesicht- am restlichen Körper trockene Haut habe.

Mandelöl aus dem Asialaden sowie Sandelholzöl und Rosenöl.
Ich kann die Öle von Baldini nur bedingt empfehlen. Sie lassen sich nicht so gut dosieren, es gibt oft eine riesen Sauerei. 😀 Da gibt es bessere Alternativen.

Für ölige und fettige Haut (Kapha)

Du brauchst:

30ml Mandel- oder Sonnenblumenöl sowie 10 Tropfen Lavendelöl*, 5 Tropfen Bergamotteöl* und 5 Tropfen Muskatellersalbeiöl* (diese drei sind ätherische Öle). Eine Duftmischung, die besonders Morgens einen Kick gibt. Und wie gesagt, habe ich damit meine hormonelle Akne in den Griff bekommen.

Vermische alles miteinander und bewahre das Gesichtsöl in einem dunklen Glasbehälter mit Pipette auf. Die ätherischen Öle konservieren das Trägeröl. Richtig aufbewahrt ist es mehrere Monate haltbar.

Welche Erfahrung hast du mit Gesichtsöl gemacht? Schreibe es in die Kommentare!

Werbelink/Affiliate-Link

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

10 Kommentare

Dir könnte das hier gefallen

10 Kommentare

Sandra 2. März 2021 - 9:58

Hallo, kann man die Öle auch bei überempfindliche Haut nutzen? Habe mal gelesen dass ätherische Öle dann zu reizend sind.
Ich habe alle Tests gemacht. Bin ein Pitta/Vata Typ mit starkem Kapha und leichtem Pitta Ungleichgewicht. Zu welcher Ernährung würdest du raten?
Vielen lieben Dank für deine informative Seite. Über eine Antwort würde ich Mi h sehr freuen.
LG Sandra

Antworten
Trish 2. März 2021 - 10:25

Hi Sandra! Ätherische Öle können manchmal reizend sein, wenn sie zu konzentriert angewandt werden oder wenn du weißt, dass du auf einen bestimmten Duft reagierst. Das ist wie mit Lebensmittelunverträglichkeiten, weil das natürliche Stoffe sind. Das Pitta-Öl ist aber für empfindliche Haut geeignet und das habe ich auch von allen am Besten vertragen (meine Haut ist auch manchmal sensibel).

Wenn man zwischen zwei Ungleichgewichten schwankt, würde ich immer dazu raten, die Ernährung auszuwählen, die deinen eigentlichen Typ ausgleicht und das andere Dosha durch äußere Einflüsse auszugleichen. So kannst du nichts falsch machen. Wenn du empfindliche Haut hast, würde ich dir sowieso eher die Pitta Diät empfehlen. Das war die erste Diät, die ich gemacht habe und bei der ich die meisten Erfolge gesehen hab! Ich hoffe, dir weitergeholfen zu haben und sorry für so viel Text

Liebe Grüße
Patricia

Antworten
Sandra 2. März 2021 - 15:11

Liebe Patricia,
vielen, vielen Dank. Das war absolut nicht zu viel Text, sondern sehr informativ. Ich werde es so versuchen.
Liebe Grüße Sandra

Antworten
Trish 2. März 2021 - 15:45

Liebe Sandra, ich wünsche dir viel Erfolg! Und ich würde mich sehr freuen, wenn du berichten würdest, ob es dir geholfen hat 🙂 mach‘s gut und denk dran: es ist besser gezielt Lebensmittel vermehrt zu integrieren, statt bestimmte wegzulassen. So setzt man sich selbst nicht unter Druck und kann ab und zu noch „sündigen“ 😉

Antworten
Sandra 4. März 2021 - 8:10

Liebe Patricia,
vielen Dank für’s Daumen drücken. Ich melde mich mit meinen Erfahrungen. Eine Sache interessiert mich aber noch. Wie verhält es sich mit Kartoffeln und Bio Rindfleisch bei empfindlicher Haut?
Liebe Grüße und bleib gesund Sandra

Antworten
Sandra 4. März 2021 - 8:13

Und Chinakohl, diese Lebensmittel habe ich nicht in der Liste gefunden. Esse sie aber ab und zu.

Antworten
Trish 4. März 2021 - 10:03

Liebe Sandra,

generell ist es so: alles, was über der Erde wäschst wie zB Salate usw verstärken Vata. Chinakohl zählt da dazu. Für Pittas ist es also okay. Wenn du aber ein Vata-Pitta Typ bist, solltest du aufpassen, sonst kriegst du trockenere Haut bei zu viel Blattgemüse. Rotes Fleisch, dazu zählt ja Rind, ist eher ungeeignet für Pitta, da es dieses Dosha fördert, also nicht ausgleichend wirkt. Kartoffeln sind für Pittas (empfindliche Haut) super, weil sie Kapha verstärken. Alles, was unter der Erde wächst, ist normalerweise Kapha-verstärkend, gleicht also andere Doshas aus (Vata und Pitta). Falls du noch Fragen hast, melde dich. Das Thema ist ja etwas komplex 🙂 ich ergänze bei Gelegenheit mal die Liste, danke für den Hinweis! Liebe Grüße, bleib auch gesund! :-*

Antworten
Sandra 6. März 2021 - 8:36

Vielen Dank, du bist so lieb. Tut mir leid, dass ich dir so viel Mühe mache. Ich habe schon soooo viel ausprobiert… äußerlich und innerlich…. aber mit wenig Erfolg. Rötungen, trockene Haut und viele kleine Pickel am Kinn, Nase und um Mund und Nase herum bleiben. Einmal gab es die Diagnose Periorale Dermatitis, seitdem habe ich schon mehrfach überwachen eine Art Nulldiät für das Gesicht gemacht. Das heisst nur Wasser am Morgen sonst nix. Aber auch das, obwohl alls einziges Heilmittel beschrieben, hat mein Haubild nicht verbessert. Eine Diät, bei der ich ausschließlich entzündungshemmende Lebensmittel gegessen habe, auch nicht. Seit 6 Wochen trinke ich die goldene Milch, das hat auch noch nichts gebracht, aber ich bleibe dran. Und zusätzlich möchte ich es eben mit Ayurveda probieren.
Bei den Getränken, stehen einige sowohl bei Do, als auch bei Don’t. Gibt es vielleicht irgendwo Lebensmittelllisten zum Ausdrucken, dann musst du dir nicht die Arbeit machen.
Liebe Grüße Sandra

Antworten
Trish 6. März 2021 - 15:30

Sandra, das ist überhaupt kein Problem! Ich freue mich immer, wenn ich helfen kann! Ich weiß, wie frustrierend das sein kann. Die Pickel und Rötungen, die du hast, sind die feucht oder trocken? Und kannst du die drücken oder sind die unterirdisch? Nur Wasser zu benutzen, ist auf Dauer nichts. Es kann auch einfach sein, dass deine Hautbarriere nicht intakt ist und dadurch die Feuchtigkeit flöten geht. Wenn du nur Wasser benutzt, macht es das Ganze noch schlimmer, weil Wasser der Haut Feuchtigkeit entzieht. Goldene Milch hat bei mir auch nichts gebracht, bei mir ist es aber eine hormonelle Geschichte. 😉 Hast du viel Stress? Du kannst mir auch gern eine Mail schicken, wenn dir das lieber ist.

Es gibt überall im Internet Lebensmittellisten für die Doshas, aber die sind sehr lückenhaft. Ich habe meine ja aus einem Buch. Ich veröffentliche demnächst aber einen Blogpost, wie man leicht Lebensmittel richtig zuordnen kann, das hilft dir bestimmt weiter!

Liebe Grüße
Patricia

Antworten
Sandra 7. März 2021 - 10:13

Hi Trish, lieben Dank. Ich habe dir eine E-mail geschrieben. Hoffe, sie ist angekommen.
Liebe Grüße Sandra

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

achtzehn − 5 =