Meine Top und Flop Beautyprodukte 2020

von Trish
Beautyprodukt Kale-Lalu-yAHA

[unbezahlte Werbung] Es ist Zeit, das Jahr Revue passieren zu lassen. Und nein, ich werde nicht über Corona sprechen. Lass uns über etwas Schöneres reden: Die aus meiner Sicht besten Beautyprodukte diesen Jahres. Und die größten Flops – damit auch das abgedeckt ist 😉

Step 1: Cleansing Balms und andere Beautyprodukte

Eines meiner Beautyprodukte: Clinique Take the day off

Ich habe dieses Jahr drei Cleansing Balms ausprobiert. Bisher konnte ich kein Cleansing Oil entdecken, das mich überzeugt hat. Hast du einen Tipp? Lass ihn gern in den Kommentaren da!

Bei den Balms griff ich zum Heimish all clean balm*, Clinique take the day off Reinigungsbalsam* und Clean it zero von Banila Co. Von allen fand ich den von Heimish bislang am besten, weil er rückstandslos alles entfernt, gut riecht und die Konsistenz super ist. Eine Review zum Heimish und Banila Co. Balm findest du hier.

Wer empfindliche Haut hat, sollte aber lieber zu take the day off von Clinique greifen. Das ist die Schweiz unter den Balms – neutraler geht es nicht. Keine Duftstoffe, emulgiert gut und entfernt Make-up problemlos.

Wieso ich mir danach trotzdem wieder Heimish hole? Die Konsistenz finde ich besser als bei Clinique. Beim Clean it zero mag ich den Duft nicht, er ist zu penetrant. Aber das ist Geschmackssache. Auch er erledigt einen soliden Job.

Cleanser, cleanser, little star

All time favorite: die Miracle cleansing bar von somebymi

Es gibt Beautyprodukte, die dürfen im Bad nicht fehlen. Ein guter Cleanser ist die halbe Miete. Meine Nummer 1 in diesem Jahr: die Gesichtsseife von somebymi*. Ich bin auch mit meinem aktuellen Acid-Duo 2% Mild Gel Cleanser von Wishtrend zufrieden, allerdings habe ich ihn noch nicht lang genug getestet, um mir eine eindeutige Meinung zu bilden.

Ein absoluter Flop war für mich der Matcha Hemp Cleanser von KraveBeauty. Jap, richtig gelesen. Ich bin richtig enttäuscht von diesem Reinigungsgel. Vielleicht hatte ich wegen des Hypes zu hohe Erwartungen?

Der Cleanser funktioniert bei mir aus zwei Gründen nicht: Erstens reinige ich mein Gesicht mindestens eine Minute lang. Wenn ich das mit diesem Reinigungsgel mache, dessen Konsistenz übrigens echt schwierig ist, fängt mein Gesicht an, warm zu werden und leicht zu kribbeln. Super unangenehm. Und das bei einem scheinbar so mildem Produkt.

Zweitens habe ich das Gefühl, mein Gesicht ist danach nicht richtig sauber. Für einen Morning Cleanser finde ich ihn ok, wenn man ihn kurz anwendet. Aber wer Make-up damit entfernen will, wird nicht glücklich. Und der Cleanser riecht nicht gut. Sorry Liah, aber dieses Produkt ist einfach nichts für mich.

Moisturize it till‘ you drop

Eines der besten Beautyprodukte, das ich 2020 benutzt habe: Der Laneige Cream skin refiner

Ich benutze fast nie Gesichtcremes, weil ich da extreeeeem wählerisch bin. Die richtige habe ich noch nicht gefunden. Aber dank Laneige ist das grad eher nebensächlich. Der Toner Cream Skin Refiner* ist so feuchtigkeitsspendend, dass ich keinen weiteren Moisturizer brauche. Eines der besten Beautyprodukte, das ich dieses Jahr benutzt habe. Auch wenn das Liebe auf den zweiten Blick war.

Der Toner hat bei mir nämlich dafür gesorgt, dass ich übelst gepurged hab. Meine ganzen unterirdischen Mitesser und Pickel sind zu Tage gekommen. Ich sah wochenlang wie ein Streuselkuchen aus, vor allem auf der Stirn. Eigentlich ist es ja gut, dass der ganze Mist hervorgekommen ist. Aber anfangs dachte ich, ich kriege Pickel, weil das Produkt meine Poren verstopft. Zum Glück habe ich es knallhart durchgezogen. Denn dieser Toner ist goldwert.

Welche Creme bei mir nicht funktioniert hat? Ich habe für meinen Mann die Laneige Water Bank Moisture Cream EX gekauft und getestet. Aber sie zieht bei mir nicht vollständig ein, vor allem dort, wo ich eher ölige Haut habe: an der T-Zone. Für trockene Haut ist sie aber gut geeignet.

Active Ingredients: mein Holy Grail bei der Gesichtspflege

Dear Klairs Freshly Juiced Vitamin Drops

Darf ich den Beautyprodukte Star 2020 vorstellen: Vitamin C Serum! Irgendwie habe ich immer einen Bogen um Vitamin C gemacht, weil es in Seren sehr instabil ist und schnell kippen kann. Mit dem Freshly Juiced Hautserum* von Dear Klairs habe ich aber ein Produkt gefunden, dass bislang super funktioniert.

Es mildert bei mir Fältchen und Hyperpigmetierung. Dabei vertrage ich es sehr gut. Ich lagere es im Kühlschrank, damit es länger hält. Und obwohl es in einer klaren Glasflasche aufbewahrt wird, ist es dank der Zusammensetzung der Inhaltsstoffe stabil.

Niacinamide und Retinol haben bei mir leider nicht funktioniert. Ich hatte zwei Produkte von The Ordinary. Beim Niacinamide habe ich an meiner Haut keinen Unterschied feststellen können. Außerdem ist Niacinamide mittlerweile fester Bestandteil vieler Produkte. Retinol hingegen war zu aggressiv zu meiner Haut. Sie hat an mehreren Stellen über Nacht angefangen, zu schuppen. Und das, obwohl ich die 0,2% Variante des Serums hatte – richtiger Fail! 😀

Claymask it off! Meine Lieblingsmasken

Kale-Lalu-yAHA von KraveBeauty

Sheetmasks finde ich echt genial, aber ich kriege ein schlechtes Gewissen, wenn ich sie benutze. Es fällt so viel Müll an, und das bei einmaliger Benutzung. Ich dachte mir: Muss das sein? Ich kann eigentlich gut darauf verzichten. Wenn ich eine nährende Maske will, benutze ich Honig. Wenn ich eine klärende Maske will, greife ich zu Tonerde. Ich mische die Claymask selber an. Das ist super günstig und ich weiß, welche Inhaltsstoffe drin sind.

Wenn es um AHA, BHA und Co. geht, griff ich dieses Jahr vor allem zu KraveBeautys Kale-Lalu-yAHA Toner. Er ist okay, aber wenn er leer ist, kaufe ich ihn nicht nach. Ich finde AHA nicht so effektiv wie BHA. Aber das kommt ganz auf den Hauttypen an. Bei Säuren sollte man generell eher vorsichtig sein, auch wenn sie super die Zellerneuerung ankurbeln und für einen schönen Glow sorgen: man sollte nicht übertreiben.

Shampoo, Spülung und Co. KG

Das Pure97 Volumen Shampoo Wildrose & Baobab

Kurz zu meinen Haaren: schnell fettende, juckende Kopfhaut. Schnittlauchhaare bei zu viel Pflege und fein bis zum Abwinken. Dafür habe ich aber doch recht viele Haare auf dem Kopf, also gleicht sich das zum Glück wieder aus, haha! 😀

Das Problem ist bei mir immer, dass ich trockene Spitzen und eine fettige Kopfhaut habe. Ich brauch also eine Pflege, die die Haare nicht unnötig austrocknet, aber die Kopfhaut von überschüssigem Talg befreit.

Das alles schaffen bei mir nur zwei Produkte: das Shampoo Pure97 Wildrose und Baobab für feines Haar und die Feuchtigkeitsspülung Aloe Vera* von Logona. Meine Haare sind super kämmbar, glänzen und haben Volumen. Dabei laden sie sich statisch nicht auf und sehen auch noch am zweiten Tag ansehnlich aus. Und das Beste: ich vertrage sie. Kein Kopfhautjucken. Noch eine kleine Anmerkung zur Spülung: Sie lässt sich nicht so gut verteilen, deswegen kämme ich sie ins Haar. Weiter unten mehr dazu.

Wenn ich hier aufzählen würde, welche Shampoos bei mir nicht funktioniert haben, dann Prost Mahlzeit. Vielleicht erwähne ich lieber, was mir hilft, wenn meine Kopfhaut richtig streikt. Wenn es schlimm juckt, greife ich zum Kelual ds Shampoo von Ducray. Ansonsten schafft oft schon eine Apfelessig-Rinse Abhilfe.

Das elfte Gebot: Du sollst deinen Körper pflegen

Eines meiner liebsten Beautyprodukte für Haut und Haare: Öle.

Bei Duschgels greife ich nur noch zu Lavera. Bei der Wellness Feeling Variante mit Wildrose und Hibiskus stimmt alles: der Duft, die Konsistenz, die Pflegeeigenschaften. Und es ist Naturkosmetik. Um so lange wie möglich etwas von dem Duschgel zu haben, benutze ich es mit einem Schwamm. Natürliche Duschgels schäumen nicht so gut, weshalb man dazu neigt, mehr zu benutzen als nötig. Ein Schwamm beugt dem vor.

Bodylotions habe ich schon lange aus dem Badezimmer verbannt. Stattdessen nutze ich Mandelöl, um meinen Körper zu pflegen. Das neutrale Öl zieht schnell ein und ist besonders nach dem Duschen nährend, weil es die Feuchtigkeit einschließt. Ich mische es mit ätherischem Neroliöl*. Im Winter gebe ich noch etwas Zitronenöl* dazu, um die Laune zu heben.

Die geilsten Beauty Tools, die ich für mich entdeckt habe

Ich liebe Beautyprodukte!

Neben meinem Jaderoller ist der Wet Detangler* von Tagle Teezer ins Bad eingezogen. Besser gesagt unter die Dusche. Ich greife immer dann zu ihm, wenn ich meine Spülung ins Haar gebe. Bisher konnte ich keine Schädigung am Haar feststellen, ich habe keinen Spliss. Und das, obwohl man nasse Haare ja nicht kämmen sollte. Meine Friseurin hat ihn mir aber empfohlen. Danke Mara 🙂

Das war’s von mir! Was sind deine liebsten Beautyprodukte aus diesem Jahr? Schreib‘ es in die Kommentare.

Ich wünsche dir schöne Weihnachten & ein wundervolles Jahr 2021. Bleib gesund!


Werbelink/Affiliate-Link

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

2 Kommentare

Das hier könnte dir gefallen

2 Kommentare

Isabell Tiehraw 26. Dezember 2020 - 19:59

Wenn ich das hier so lese: Wieviele Stunden am Tag bist du mit Kosmetik & Co. beschäftigt?

Antworten
Trish 27. Dezember 2020 - 0:31

Hi Isabell, danke für deinen Kommentar! Ich liebe dieses Thema und beschäftige mich auch gern damit. Aber ich habe über den Tag gesehen doch noch andere Sachen zu tun 😀 ich würde viel lieber öfters darüber bloggen 🙂

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar